Mineralfutter für Pferde - essenziell für die Pferdegesundheit

posted am

Bei der Pferdefütterung bedeutet 'Mineralfutter' eine Grundversorgung mit essenziellen Spurenelementen, Vitaminen und Mineralstoffen. Diese Vitalstoffe sind im Organismus des Pferdes für unterschiedliche Funktionen verantwortlich. Ohne Nährstoffe dieser Art würden Mangelerscheinungen auftreten und die Fitness negativ beeinflusst.

Warum ist Mineralfutter wichtig?  

Heutzutage können Pferde nicht mehr jeden Tag geruhsam auf vielfältigen Wiesen/Weiden grasen und dabei mineralstoffreiche Kräuter fressen. Ein Sportpferd muss dazu im Vergleich innerhalb kürzester Zeit Hochleistung zeigen. Dadurch werden an die Tiere spezielle, wie auch individuelle Anforderungen gestellt.  

Des Weiteren waren die Weiden/Wiesen vor etlichen Jahren deutlich artenreicher und somit auch reicher an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Die heutigen Grünflächen sind wesentlich ärmer an Pflanzenarten und werden sehr intensiv genutzt. Dadurch erhalten Pferde ein Grünfutter, welches weder ausreichend essenzielle Amino- und Fettsäuren, Vitamine und Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe bietet. Diese Unterversorgung mit Vitalstoffen lässt sich jedoch ganz unkompliziert durch Mineralfutter für Pferde beheben.  

Den Stoffwechsel der Pferde aktivieren  

Damit die Pferde heutzutage leistungsfähig und gesund bleiben, ist somit eine optimale Versorgung durch Mineralstoffe und Vitamine zwingend nötig. Nur so laufen die einzelnen Stoffwechselvorgänge weiterhin optimal ab und das Knochengerüst bleibt stabil.  

Um die ideale Zusammensetzung für ein Pferd herauszufinden, sind mehrere Faktoren wichtig, unter anderem die gestellten Anforderungen und die Umgebung des Tieres. Je nach Haltungsform, Alter und gesundheitlichen Beschwerden (beispielsweise Hautprobleme), Arbeitsleistung und Einsatzbereich (Freizeit-/Sportpferd), ist der Bedarf an Mineralien, Vitamine und Spurenelementen variabel.  

Für Pferde sind besonders Spurenelemente wie Kupfer, Selen, Eisen und Zink, Jod sowie Mangan wichtig. Diese Substanzen agieren als Aktivatoren wie auch als Bestandteile von Hormonen, Enzymen und Proteinen. Zudem übernehmen Spurenelemente wichtige Rollen innerhalb des Fettstoff-, Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsels. Liegt beispielsweise ein Mangel an Zink bei dem Pferd vor, ist der Stoffwechsel blockiert. Daher sind diese Vital- und Nährstoffe so wichtig.  

Vielseitige Inhaltsstoffe des Mineralfutters  

Während der letzten Jahre wurde Mineralfutter für Pferde, zum Beispiel von Zuzzl Tierbedarf Alexander Trautwein, wesentlich öfter für eine ausgewogene Fütterung der Pferde empfohlen. Da die Nähr- und Vitalstoffe im Grundfutter rückläufig sind, ist für Pferde die bedarfsgerechte Versorgung mit Mineralstoffen wie beispielsweise Selen und Zink nicht mehr ausreichend.  

Mineralfutter sollte zudem Inhaltsstoffe aufweisen, die der Jahreszeit angepasst sind. Speziell in den Sommerwochen, wenn die Tiere auf Wiesen und Weiden stehen, können die Vitamine A und D überdosiert werden. Daher sollte Mineralfutter für Pferde diese fettlöslichen Vitamine nur in moderater Menge beinhalten. Als hochwertige Kalzium Quelle wird zum Beispiel kohlensaurer Algenkalk genutzt. Dieser besitzt eine exzellente biologische Aktivität sowie etliche weitere Vitalstoffe. Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind unter anderem Kieselgur, Leinexpeller und Kräuter, Seealgen sowie Leinöl.   

Viele Pferde leiden zudem an Stoffwechselstörungen wie beispielsweise ECS (Equinem Cushing Syndrom) oder EMS (Equinem metabolischem Syndrom) sowie einem Sommer-Ekzem. Diese Erkrankungen/Beschwerden verbrauchen deutlich mehr Spurenelemente und Mineralien. Eine Versorgung nach gängigen Bedarfswerten für Selen, Zink und anderen Mineralien ist hierbei allerdings nicht ausreichend.

Bestimmte Regionen, wie zum Beispiel Süddeutschland, sind für Pferde klassische Zink-/Selenmangel-Gebiete. Speziell hier kann spezielles Mineralfutter für eine stabile Gesundheit des Tieres sorgen.


Teilen